Logo der Praxis für Naturheilkunde, Petra Steinhauser / Heilpraktikerin
Homepage Banner Image„Akupunktur
Die vielleicht älteste Heilmethode der Welt

Akupunktur bedeutet wörtlich Nadelstechen. Die erste schriftliche Erwähnung der Akupunktur datiert vom 2. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung. Neuere Grabfunde zeigen, dass solche therapeutische Instrumente bereits vor 4000, vielleicht sogar schon vor 6000 Jahren Anwendung fanden. Neben Steinnadeln verwendete man Bambussplitter und Fischgräten.

Nadeln statt Nikotin – Erfolgreiche Suchttherapie

Eine Disziplin der Akupunktur – die sog. französische Ohr-Akkupunktur – verzeichnet eine hohe Erfolgsquote z.B. bei der Raucherentwöhnung. Weitere Studien belegen den Therapieerfolg von Akupunktur u. a. bei Allergien, Asthma, Migräne, Gelenkschmerzen und bescheren diesem uralten Heilverfahren Akzeptanz auch in der Schulmedizin.

Formen der Akupunktur-Massage

In meiner Praxis wende ich je nach Indikation folgende Akupunktur-Systeme an:

Körper-Akupunktur

Die wohl bekannteste Akupunktur Art. Wie der Name schon sagt, wird hier der gesamte Körper in die Therapie integriert. Sie stammt aus China.

Wirkungsweise
Akupunktur gehört zu den Umsteuerungs- und Regulationstherapien, denn durch das Einstechen der Nadeln wird der Fluss des Qi (Lebensenergie) beeinflusst. Die Lebensenergie ist in einem ständigen Fluss. Und die Wirkungsweise innerer Organe, wie Atmung, Verdauung, Körperabwehr, Muskelbewegungen wird von der Lebensenergie beeinflusst. So wie Flüsse das Land durchziehen, durchqueren Energiebahnen – Meridiane genannt – den Körper und versorgen ihn mit Energie.

Krankheiten sind nach chinesischer Vorstellung auf eine Störung im Fließen der Lebensenergie Qi zurückzuführen. Meist liegt eine Schwäche oder eine Fülle der Lebenskräfte vor. Die Nadelung der Akupunkturpunkte hat eine harmonisierende Wirkung, Fülle wird gedämpft, Schwäche angeregt und Blockaden gelöst, so dass ein ungestörtes harmonisches Fließen gefördert wird.

Anwendungsgebiete
Weil in der chinesischen Vorstellung der Energiefluß harmonisiert wird, sind nahezu alle Symptome behandelbar. Besonders bewährt hat sich die Körperakupunktur bei Schmerzen, z. B. Kopf- und Rückenschmerzen.

Französische Ohr-Akupunktur

Mikrokosmos im Makrokosmos – Wie im Großen so im Kleinen.
Ohrakupunktur ist sehr erfolgreich in der Suchttherapie, z.B. der Raucherentwöhnung
Wirkungsweise
In der Rubrik Fuß-Reflexzonen-Massage können Sie nachlesen, dass der Fuß ein Abbild des Körpers ist. Im Körper gibt es mehrere solcher Mikrokosmen, so auch das Ohr. Durch die Stimulation der Punkte im Ohr werden Ihre Selbstheilungskräfte angeregt und die Energien können wieder fließen. Das besondere der französischen Methode, ist, dass mit Hilfe eines Stäbchens vorab das äußere Ohr untersucht wird. Dabei wird der Puls gefühlt. Veränderungen des Pulses (z. B. kräftig, bei akuten oder schwach, bei chronischen Erkrankungen) geben Hinweise auf die Therapie. Die Nadelung wirkt punktueller und der Reiz wird länger auf eine bestimmte Stelle ausgeübt. Blockaden können sich lösen.
Blockaden im Lebensenergiestrom können Schmerzen oder andere Gesundheitsstörungen und Krankheiten hervorrufen. Denn jede Krankheit lässt einen druckempfindlichen Punkt im Ohr entstehen, Akupunktur am Ohr nimmt Einfluss auf die Energiefelder im Körper.

Die Ohrakupunktur ist besonders geeignet bei:
- Allergien
- Hormonellen Störungen
- Suchttherapie zb. Raucherentwöhnung
- Unruhe- / Streßzustände
- Schmerzen
Baunscheidt Therapie
Die Instrumente / Werrkzeuge der Baunschdt-Therapie
Kaum zu glauben, aber wahr: auch wir haben unsere Akupunktur Variante – sozusagen die „Akupunktur des Westens“.
Sie wurde sogar von der Bonner Medizinischen Fakultät empfohlen und ging als Heilverfahren um die ganze Welt. Um 1900 praktizierten noch über 300 Ärzte schwerpunktmäßig das Baunscheidt Verfahren.

Herkunft
Entwickelt und benannt wurde das Baunscheidt-Verfahren durch Carl Baunscheidt (1809-1873) und der Faktor Zufall hat ihm dabei geholfen. Herr Baunscheidt saß eines schönen Abends draußen und wurde von Mücken in die Hand gestochen. Er bemerkte am nächsten Tag die Pusteln und sie juckten. Das an sich ist nicht verwunderlich, was aber für ihn ein Wunder war, war, das die von Gicht und Rheuma geplagte Hand nicht mehr schmerzte.

Wirkweise
Der Ingenieur war davon so beeindruckt, dass er einen Nadelgerät, den sogenannten Lebenswecker erfand. Dieser sticht, gleich der Mücke in die oberste Haut.
Dann experimentierte er mit verschiedenen Mischungen um das Gift der Mücke nachzuahmen. Die genaue Zusammensetzung ist heute nicht mehr bekannt. Heute verwendet man Öle auf der Basis von Histaminhydrochlorid. Es bewirkt eine Quaddel- und Pustelbildung, die Reaktion ist ähnlich, wenn man in Brennnesseln packt. Es wird warm, juckt und brennt ein wenig. Die Reaktion ist nicht von langer Dauer, aber sehr effektiv.
Das Baunscheidt Öl ist sozusagen der Katalysator für die Nadelung. Die Baunscheidt-Therapie gehört zu den Ausleitungsverfahren.

Für wen Baunscheidt gut ist
Prinzipiell kann bei jeder Erkrankung das Baunscheidt Verfahren unterstützend hinzugezogen werden. Besonders hervorzuheben sind:
- Ohrenerkrankungen
- Bronchitis
- Blasenentzündungen
- Schmerzen des Bewegungsapperats, hier v. a. Knieschmerzen

Studien zur Wirksamkeit der Akupunktur

Ergebnisse der GERAC-Studien auf wikipedia.org
Abschlussbericht der Charité zur Wirksamkeitsstudie der Techniker Krankenkasse

Impressum
© 2016 Heilpraktikerin Petra Steinhauser